SPORTLERWAHL WLZ-HNA

DIE GEWINNER

Es gab so viele Sieger wie nie – weil WLZ und HNA Frankenberg erstmals nach Profi- und Amateurbereich getrennt hatten. Dominierende Sportart war zwar die Leichtathletik, doch auch Wintersportler, Schützen, Hand- und Beachvolleyballer tauchten im Ranking vorn auf. Rund 5000 Stimmen wurden abgegeben.

DIE PROFIS

Die EM-Dritte Carolin Schäfer im Siebenkampf mit Elternhaus in Bad Wildungen erhielt 2200 Stimmen und lag als „Sportlerin des Jahres“ im Profibereich mit deutlichem Abstand vor der Frankenberger Beachvolleyballerin Sarah Schneider (954) und Biathletin Nadine Horchler vom SC Willingen (514).
Schäfer hatte (zum wiederholten Mal) auch im Vorjahr gewonnen, und auch Ironman-Weltmeister Patrick Lange verteidigte seinen führenden Platz als Waldeck-Frankenberger „Sportler des Jahres“ souverän. Er landete mit 1858 Stimmen vor dem Willingen Skispringer Stephan Leyhe (1208) und Beachvolleyballer Paul Becker aus Frankenberg (996).

DIE AMATEUERE

Und wer lag bei den Amateuren vorn?
Zwei, pardon, Oldies: Tatjana Schilling, Senioren-Weltmeisterin im Siebenkampf vom TSV Korbach, die 1793 Votes auf sich vereinte, und Robert Ingenbleek (LG Eder). Der Werfer,, ebenfalls bei der Senioren-WM mit Finalplätzen, erhielt 907 Stimmen. Dahinter rangierte gleich Nachwuchs-Leichtathlet Marius Karges aus Bad Wildungen (638) sowie Heinrich Wachs, Handballer der HSG Twistetal (571). Bei den Sportlerinnen belegten Johanna Tripp, die als Sportschützin ebenfalls bei der WM startete, mit starken 1230 Stimmen Platz zwei.

DAS BESTE TEAM

Die Vipers aus Bad Wildungen stellten das beste Team. Für die Bundesliga-Handballerinnen stimmten 822 Leser. Dahinter folgten mit den Altersklassensportlern/sportlerinnen der LG Eder und des TSV Korbach gleich wieder Leichtathleten. Ungewöhnlich: Die LG (602) mobilisierte genau eine Stimme mehr als der TSV.

DER BESONDERE PREIS

Er ging an Theo Schätte vom TSV Viermünden/Schreufa, der im Sport mehr als die Leibesertüchtigung sieht, sondern auch Werte und Haltungen vermitteln will. Das wurde mit 1378 Stimmen gewürdigt. Doch auch das ehrenamtliche Engagement der anderen drei Nominierten erfuhr hohe Wertschätzung. Auf Kerstin Fricke, Koordinatorin des Hessentags-Programms vom TSV Korbach, entfielen 1345 Stimmen, auf Trainer und Sportabzeichen-Referent Knut Holzapfel (LG Eder) 947 und auf den Kreisschiedsrichter-Obmann des Fußballkreises Waldeck, Matthias Henkelmann, 847.

STIMMVERTEILUNG

So haben unsere Leser abgestimmt. Rund 5000 Stimmen wurden bei der Sportlerwahl 2018 der WLZ und HNA abgegeben.

ALLE ERGEBNISSE